#JDM12 – Schatten und Trickster

Am Ende kommt es ja gerne mal dick. Sei es durch weihnachtliches Festmahl oder eben – wie hier – das Ende des ersten Abschnitts. So behandeln die beiden Maulhelden Dave und Lars nicht nur die letzten beiden spannenden Archetypen, nämlich den Schatten und den Trickster, sondern beenden auch das erste Buch innerhalb von Voglers „Odyssee der Drehbuchschreiber“ und gehen in die wohlverdiente Winterpause. Aber keine Sorge, im neuen Jahr sind sie wieder für Euch da. Und dann kommt’s Knüppeldick – und zwar mit einer recht persönlichen dreizehnten Folge. Aber das führt jetzt definitiv zu weit.

#JDM10 – Der Schwellenhüter

Diese Jubiläumsfolge Folge beschäftigt unsere Maulhelden mit dem Archetypus des Schwellenhüters. Jenem Gesellen des Geschichten Erzählens, der einem Türsteher am Nächsten kommt. Ob Dave und Lars da rein bzw. eher durchkommen? Hört selbst.

#JDM11 – Herold und Gestaltwandler

Jetzt übernehmen sie sich. Gleich zwei Archetypen wollen Dave und Lars in dieser Folge abfrühstücken. Und dann auch noch zwei so besondere. Ob sie ihre Nachrichten überbringen können oder doch liebe lykanthrop das Gesicht verlieren, erfahrt Ihr nur, wenn Ihrs hört.

#JDM09 – Der Mentor

Mr. Mijagi, Gandalf, Obi-Wan. Mentoren helfen unseren Helden, bereiten sie auf ihre Reise und die bevorstehenden Gefahren vor. Der Archetyp des Mentors ist aber natürlich nicht trennscharf umreißbar – sprich: es gibt Überschneidungen mit anderen Archetypen. Und das wird unseren Maulhelden Dave und Lars bei ihrer Reise durch Voglers Archetypen noch öfter begegnen.

#JDM08 – Die Spielarten des Helden

Wenn einer einen Helden schreibt, hat er was zu entscheiden. So oder so ähnlich könnte es heißen, denn in dieser Folge gehen unsere beiden Maulhelden Dave und Lars auf die Spielarten des Helden ein. Also, wie soll er denn sein? Oder sie? Oder es? Und darf es hiervon oder hiervon vielleicht noch ein bisschen mehr sein?

#JDM07 – Der Held und dessen Eigenschaften

Campbell nannte einst sein Buch „Der Held in tausend Gestalten“. Wir fanden den Titel etwas übertrieben. Jetzt wissen wir es besser. In dieser Episode widmen sich Dave und Lars den Eigenschaften, die einen Helden in Voglers „Odyssee der Drehbuchschreiber“ ausmachen. So z.B. inwieweit und warum ein Held opferbereit sein muss.

zusätzlicher Inhalt:
John Maynard (Theodor Fontane)

#JDM06 – Archetypen

Hä? Was ist denn das? Nachdem Dave und Lars die Aktstrukturen aus Christopher Voglers „Odyssee der Drehbruchschreiber“ endgültig hinter sich gelassen haben, geht es nun darum, die im Narrativ – der Erzählung – vorkommenden Figuren und Wesen näher zu beleuchten. Und wie es im Leben und vor allem in der Kunst nun einmal so ist, kommen auch diese nicht ohne eine Struktur aus. Und das sind eben jene Archetypen. Stellt sich nur noch die Frage wer zuerst da war: Die Figur oder die Struktur …

#JDM05 – Der praktischen Einführung dritter (und letzter) Akt

Hätten wir das Schwert genommen, müssten wir in dieser Folge nicht noch einmal darüber reden. In der vergangenen Folge #JDM04 haben sich Dave und Lars zurecht an der sehr komplexen „Ersten Prüfung“ festgebissen, sodass der zweite Akt von Voglers Heldenreise aus „Die Odyssee der Drehbuchschreiber“ hier noch kurz beendet werden muss. Apropos beendet: Am Ende dieser Folge sind unsere Helden allerdings mit dem Elixier zurückgekehrt und besprechen nun die Auswirkungen der „Reise des Helden“ auf ihr täglich Brot – das Theater.

#JDM04 – Der praktischen Einführung zweiter Akt

Im Zweiten Akt der Heldenreise finden sich – oft in Kneipen, manchmal auch im freien Feld – Verbündete und Feinde aber auch die ersten zu absolvierenden Prüfungen. Die Prüfung unserer beiden Maulhelden Dave und Lars ist es in dieser Episode die Pfade des Herrn Vogler nicht allzu weit zu verlassen aber dennoch mit genügend guten Beispielen aus dem Nähkästchen zu plaudern.

#JDM03 | Eine praktische Einführung

Hier kommen unsere beiden (Maul-)Helden Dave und Lars langsam in die Anwendung, also das Praktische in Voglers „Odyssee der Drehbuchschreiber“, nämlich unter Anderem seine Aktstruktur. Nebenbei tauschen sie sich noch über ihre Meinung zu Spoilern aus und ob diese bei einer Besprechung von narrativen Strukturen überhaupt zu vermeiden sind. Vielleicht steht doch manchmal das „Wie“ über dem „Was“. Aber hört selbst.

Links mit Zusatzmaterial:
Standardsituationen der Technologiekritik (von Kathrin Passig)